Archive for the 'Wiesbadener Veranstaltungen' Category

Nov 04 2019

Margareta Tovar „Gedankenstriche“

neu 300 dpi (Tageslicht)

Ausstellung der Christa Moering-Stipendiatin 2018

Die Landeshauptstadt Wiesbaden verleiht im Andenken an die Wiesbadener Ehrenbürgerin Christa Moering biennal ein Stipendium zur Förderung von Künstlerinnen und Künstlern. Die 2009 erstmals vergebene Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und mit einer Ausstellung in der Kunsthalle im Folgejahr verbunden. Das Christa Moering-Stipendium zum Thema „Faszination Linie“ erhielt 2018 Margareta Tovar. Sie zeigt eine umfassende Werkgruppe, deren neue Arbeiten während des Stipendiums entstanden sind.

Sie selbst sagt über ihre Arbeit: „Die Zeichnung steht im Mittelpunkt meiner Arbeit. Zeichnen ist eine elementare Tätigkeit. Ich ordne die Flächen primär mit Linien, verfolge mein eigenes Liniensystem in Bildräumen, Bildräume wie Ausschnitte, Passagen.“

Zur feierlichen Ehrung der Preisträgerin, die Kulturdezernent Axel Imholz vornimmt, und zur Eröffnung am 29. November 2019 um 19 Uhr lädt das Kulturamt herzlich in das Kunsthaus Wiesbaden, Schulberg 10, ein. Zu den Arbeiten der Preisträgerin spricht der Kunsthistoriker Dr. Peter Forster.

Die Ausstellung läuft vom 30. November 2019 bis zum 2. Februar 2020 und kann dienstags, mittwochs, freitags, samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr sowie donnerstags von 11 bis 19 Uhr, bei freiem Eintritt, besichtigt werden.

Rahmenprogramm:

Donnerstag, 19. Dezember 2019, 18 Uhr; Sonntag, 12. Januar 2020 und 26. Januar 2020, jeweils 11.30 Uhr: Die Musikwissenschaftlerin und freie Journalistin Dr. phil. Doris Kösterke führt durch die Ausstellung.

Sonntag, 19. Januar 2020, 11.30 Uhr: Margareta Tovar und Dr. Peter Forster sprechen über die Arbeiten der Künstlerin.

 

 

No responses yet

Sep 02 2019

Detlef in memoriam

Mädchen mit Zigarette

„Detlef Karsten entsprach auf fast tragische Weise dem Bild des genialen, jedoch wenig alltagstauglichen Künstlers. Aus einem Stück Draht konnte er im Handumdrehen ein verblüffend realistisches Selbstportrait formen, mit der Kettensäge filigrane Skulpturen aus einem Baumstamm schälen, von seinem frechen zeichnerischen Talent ganz zu schweigen. Aber wenn die Miete fällig war, musste er manchmal schnell ein paar Zeichnungen weit unter Wert an den nächsten Nachbarn verkaufen.“ (Wolfgang Grätz, Büchergilde Gutenberg, Frankfurt)

Das Kunsthaus Wiesbaden widmet diesem viel zu früh verstorbenen Künstler eine Retrospektive.

Die Ausstellung läuft vom 21. September bis zum 3. November 2019 und kann dienstags, mittwochs, freitags, samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr sowie donnerstags von 11 bis 19 Uhr, bei freiem Eintritt, besichtigt werden.

Rahmenprogramm

So, 29. September, 20. Oktober und 27. Oktober jeweils 11.30 Uhr

Führungen mit der Kulturredakteurin Stefanie Blumenbecker.

So, 3. November, 11.30 Uhr

detlef intim

Klaus Dettke wird aus dem Buch von Bettina Kleinpaul “Detlef über Detlef” eine Textpassage lesen, die vieles über den Freigeist Detlef Karsten preisgibt und Axel Schweppe wird ein “musikalisches Hörstück” präsentieren, in welchem Detlef Karsten auch selbst mitspricht.

Der Eintritt ist frei.

 

No responses yet

Jul 15 2019

11. Wiesbadener Fototage

Plakat Wiesabdener Fototage

Grenzgang Fotokunst

Durch den Zusammenschluss mit RAY in Frankfurt und den Darmstädter Tagen der Fotografie findet nun jedes Jahr ein Fotofestival im Rhein-Main-Gebiet statt. Das Festival in Wiesbaden bildet den Auftakt zur Foto-Triennale. Die thematische Klammer des Festivals lautet: Grenzgang Fotokunst.

Die Ausstellung im Kunsthaus läuft vom 17. August bis 1. September 2019 und kann dienstags, mittwochs von 11-17 Uhr, donnerstags von 11-19 Uhr sowie freitags, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt besichtigt werden.

Fotografengespräche

Am Samstag, 31. August, 18 Uhr befasst sich das Künstlergespräch mit der Thematik Bilderfluten. Moderation: Andreas Trampe

Weitere Informationen unter: https://www.wiesbadener-fototage.de/

Veranstalter: Reinhard Berg, Frank Deubel

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturfonds Frankfurt RheinMain

No responses yet

Next »